15.03.2015

Generalversammlung:
Frederik Blome folgt auf
Michael Grünebaum

Zur Generalversammlung der Sunderner Hubertusschützen konnte der 1. Brudermeister und Oberst Ludger Simon 241 Mitglieder im Theatersaal der Hubertushalle begrüßen. Nach der Begrüßung und offiziellen Eröffnung hielt Präses Michael Schmitt eine Ansprache, in der im Vordergrund die vor allem im Jahr 2014 in vielen Schützenvereinigungen diskutierten Veränderungen und deren Auswirkungen auf die christlich orientierten Bruderschaften standen. Er erinnerte an die Zeit nach dem 2. Weltkrieg, in welcher sich die Sunderner Schützen den protestantischen Christen öffneten. So wurde damals ein notwendiger Schritt für die Integration der evangelischen Bürger Sunderns vollzogen.



no-img

„Heute müssen wir uns fragen, ob und wie wir in Zukunft den Bruderschaftsgedanken weitertragen. Wie stellen wir uns als Schützen den Veränderungen in Kirche und Gesellschaft, und kann „Glaube, Sitte, Heimat“ weiterhin im Fokus der Schützenvereinigungen stehen?“ stellte der Präses die entscheidenden Fragen. Er forderte die Bruderschaft und die einzelnen Mitglieder dazu auf, sich über das jeweils eigene christliche Profil Gedanken zu machen um Anspruch und Wirklichkeit wieder in Einklang zu bringen. Ludger Simon stimmte dem Präses zu und erklärte: „Wir haben dem Kreisvorstand vorgeschlagen die Regelungen in den Satzungen der Bruderschaften des Stadtgebietes Sundern bezogen auf die Mitgliedschaft und christliche Ausrichtung möglichst zu vereinheitlichen. Dies ist unserer Meinung nach im Sinne der Mitglieder.“ Eine konkrete Satzungsänderung wurde während der Generalversammlung nicht diskutiert, der Vorstand wird sich in den nächsten Monaten über das Thema beraten.
 
In seinem Kassenbericht konnte Rendant Axel Grote den Anwesenden die erfreuliche Mitteilung machen, das im kommenden Mai die letzte Rate des Darlehens für die in 2009 erfolgte grundlegende Sanierung des Theatersaales und der neuen Heizungsanlage gezahlt werden kann. Ein letzter Teil dieser Sanierung wurde jetzt mit dem Austausch der alten zugigen Doppeltür des Theatersaales durch eine neue Türe vollzogen. Finanziell steht die Bruderschaft auf einem soliden Fundament. Dafür sorgen nicht nur die Einnahmen durch die seit 2006 alle zwei Jahre stattfindenden Fußballübertragungen bei EM oder WM, sondern auch die sehr guten Vermietungszahlen. „Wir haben bereits Buchungen für April 2016, das ist sehr erfreulich“ wies Axel Grote auf die gute Arbeit vom stellvertretenden Rendanten Michael Grünebaum hin.
 
Dessen seit 15 Jahren erfolgreiche Arbeit hat leider mit dieser Generalversammlung ihr Ende gefunden. Der ehemalige Adjutant und spätere Partner in der Vorstandsarbeit von Axel Grote stellte sich nicht zur Wiederwahl. Auf Antrag des Vorstandes wurde Michael Grünebaum zum Ehrenrendanten gewählt. Er nahm diese Wahl unter stehenden Applaus der Versammlung gerührt an. Als Nachfolger konnten die Schützen Frederik Blome gewinnen. Er wurde einstimmig zum neuen Rendanten Stellvertreter gewählt. Frederik ist bei den Schützen kein unbeschriebenes Blatt. Der Bauingenieur aus Sundern war schon viele Jahre im Vorstand aktiv, er gehörte zu den Gründungsoffizieren der Jungschützenkompanie. Bei den weiteren Wahlgängen stellen sich Schriftführer Wolfgang Teipel und Adjutant Marius Cramer erfolgreich zur Wiederwahl. Bei den Wahlen zum erweiterten Vorstand wurden für die 1. Kompanie gewählt: Florian Görlich, Stephan Stecken, Nicolas Cramer und Daniel Anhuth (Wiederwahl). In der 2. Kompanie komplettieren jetzt Eric Sadowski und Andre Grünebaum zusammen mit den wiedergewählten Jörg Diederich und Bernd Zöllner die Vorstandsmannschaft. Sebastian Scheffer, Stefan Drölle, Johannes Buchheister sind zusammen mit Christian Schulte neu für die 3. Kompanie im erweiterten Vorstand.
 
Ludger Simon gab einen Ausblick auf das Schützenjahr 2015/2016 und bat die Anwesenden bei der Hutsammlung um eine großzügige Spende. Es kam ein Betrag in Höhe von 1.000 Euro zusammen. Das Geld geht in diesem Jahr an die KJG Sundern. Dort soll es für neue Zelte für das Ferienlager verwendet werden. Zum Thema „Beisetzungen von Mitgliedern“ bat er um Verständnis dafür, dass vor allem an Vormittagen nicht immer eine Fahnenabordnung der jeweiligen Kompanie am Grab die letzte Ehre erweisen kann. „Unsere Vorstandsmitglieder können dies aus beruflichen Gründen oft nicht mehr leisten. Sie werden von ihren Arbeitgebern nicht mehr, so wie früher, für Bestattungen freigestellt“ führt er dazu aus. Für Beisetzungen am Nachmittag ist man jedoch weiterhin bemüht, immer eine Abordnung entsenden zu können.
Bei den Jubilarehrungen wurden 15 Mitglieder für 50-jährige Mitgliedschaft, und 19 Mitglieder für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Unter den Klängen des vom Musikverein Sundern gespielten Marsches „Alte Kameraden“ wurden die diesjährigen Jubilare von den Kompanieoffizieren mit einem Orden ausgezeichnet. Derzeit zählt die Bruderschaft 328 Jubilare in ihren Reihen.
 
50 Jahre: Alfons Blome, Markus Brechmann, Antonius Fischer, Andreas Frieling, Klaus Frieling, Josef Gerken, Werner Kracht, Willi Lahrmann, Manfred Nöcker, Klaus Pingel, Reinhold Plass, Josef Reuter, Antonius Schulte-Stracke, Otto Seeburger, Walter Sperling.
 
60 Jahre: Ludger Assheuer, Franz-Josef Brechmann, Josef Buchheister, Reinhard Bussmann, Reinhold Drölle, Heinz Falke, Ferdi Frieling, Herbert Frost, Bernhard Gerte, Heinz Hausschulte, Otto Hense, Ludger Kordes, Guido Müller, Reinhold Scheffer-Mühlenbauer, Wilfried Scheffer-Mühlenbauer, Franz-Josef Schulte, Anton Stute, Josef Tillmann, Anton Wiehe.

 

zur Galerie

 



Zurück