16.06.2018

Präsentation der Schützenvögel 2018

Bei der Vogelpräsentation der Sunderner St. Hubertus Schützenbruderschaft war es deutlich zu spüren – in Sundern hat man nicht nur Lust auf die Fußball-Weltmeisterschaft, sondern auch auf das rund um den ersten Sonntag im Juli stattfindende Schützenfest! Präses Stefan Siebert stellte dies in seiner Predigt während der Messe zu Beginn der diesjährigen Präsentation der Schützenvögel deutlich heraus. Die Sunderner Schützen als Teil der Stadt und der Gemeinschaft der Christen erfüllen ihren Auftrag gerade durch das Ausrichten des Festes, weil sie so vielen Menschen, Jung und Alt, die Chance zu Gemeinschaft, Gesprächen und einem fröhlichen Miteinander bieten.



no-img

Nach der Messe begrüßte der 1. Brudermeister Ludger Simon die zahlreichen Gäste und Mitglieder des Sunderner Schützenvorstands, und bat kurz darauf das Postorchester um einen Einzugsmarsch für die beiden Schützenvögel. Er dankte ausdrücklich den Vogelbauern Christian Pötter und Franz-Josef Knapstein für ihre tolle Arbeit, und zeigte sich begeistert von der Qualität der Holzaare. Dann wurde es spannend, es stand die Bekanntgabe der Namen für die Vögel an. 

 

Dennis Hengesbach als amtierender Jungschützenkönig gab dem Vogel für das Königsschießen der Jungschützen den Namen „Max der 3.". Damit ehrt er seinen Großvater und zeigt sich in dankbarer Erinnerung an den von den Sunderner Jungschützen in ehrenden Gedenken gehaltenen Frederik Buchheister. Bei Königin Diana Schmidt konnte man dann erfahren, das sie und ihr Mann Uwe seit einiger Zeit immer vor Schützenfest ein leicht schmerzendes Klopfen im Kopf gehabt habe, was sie erst für eine drohende Schützenfestallergie gehalten hat. Aber mit Hilfe des nach seiner Übergabe im Wohnzimmer des Königspaares weilenden Schützenvogels kam dann die Erkenntnis, das es sich dabei um ein untrügliches Zeichen gehandelt hätte, endlich einmal den Vogel von der Stange zu holen und Königspaar in Sundern zu werden. „Ich rufe also alle auf, die am Montagmorgen ein leichtes Klopfen im Kopf spüren, dieses als Zeichen zu sehen und sich bei den Königsaspiranten einzureihen" rief sie mit einem Lachen den Gästen der Vogelpräsentation zu. 

 

Nach dem offiziellen Teil des Abens ging es auf dem Platz hinter der Hubertushalle bei guter Stimmung und mit Schützenfestmusik des Postorchesters bis in die Nacht weiter.

 

> zur Bildergalerie

 

 

 



Zurück