31.08.2015

Marc Grünebaum ist Träger der neuen Alten Fahne

Das Schützenfest 2015 der Sunderner Hubertusbruderschaft ist als eines der sonnigsten und von tropischen Temperaturen begleiteten Feste in die Geschichte eingegangen. Die Temperaturen zwangen den Vorstand zu besonderen Maßnahmen, um an allen Theken den zahlreichen Besuchern des Festes das gewohnt gekühlte Pils anbieten zu können. Trotz der hohen Temperaturen ließ man sich dieses auch in 2015 in Sundern gern schmecken, auch wenn der Umsatz mit 158 Hektoliter unter dem Verbrauch des letzten Jahres lag. Diese und weitere interessante Informationen gab Rendant Axel Grote bei der inoffiziellen Schützenfestabrechnung bekannt.



no-img

Dem Rückgang bei dem Verzehr von Pils steht ein deutlich erhöhter Verbrauch an Mineralwasser entgegen, was klar auf die hohen Temperaturen zurückzuführen war.

 

Bei den Besucherzahlen ist der Vorstand auch in diesem Jahr zufrieden, wenn auch vor allem am Samstag weniger Besucher kamen. “Am Schützenfestmontag verzeichnen wird in den letzten Jahren steigende Besucherzahlen” gab Axel Grote erfreut bekannt. Immerhin 85 Karten wurden am Tag des Vogelschießens in diesem Jahr mehr verkauft. Insgesamt konnten die Sunderner Schützen über 4.800 Besucher zählen. Erfreulich ist auch der Rückgang an Glasbruch, dieser betrug “nur” 630 Stück. Hier hofft man in den kommenden Jahren auf einen weiteren Rückgang der Bruchzahlen, zumal diese Position einen nicht unerheblichen Kostenfaktor darstellt.

 

Auch mit dem Ergebnis der in diesem Jahr neu eröffneten Cocktailbar ist man in Sundern zufrieden. Immerhin 180 Liter an Cocktails wurden ausgegeben, dieser Erfolg wird sicher zu einer Wiederholung dieses Angebotes im kommenden Jahr führen. Die Hutsammlung des Festes ergab 2.050 Euro, dafür sei allen Spendern an herzliches Dankeschön gesagt.

 

Bei der Wahl des Trägers der “Alten Fahne” aus dem Kreise der Vorstandsmitglieder des 2. Jahrganges war es auch in diesem Jahr wieder spannend. Am Ende konnte sich Marc Grünebaum gegen seine Gegenkandidaten durchsetzen, sehr zur Freude seiner Vorstandskollegen aus der 2. Kompanie. Sein Vorgänger Peter Ronnacker, welcher ebenfalls aus der 2. stammt, konnte ihm symbolisch die neue “Alte Fahne” übergeben. Das bisher in den Festzügen des Schützenfestes am Sonntag und Montag präsentierte Stück war nach vielen Jahren des Einsatzes zu stark angegriffen, um sie weiter schwenken zu können. Unter Führung des ehemaligen Träger der “Alten Fahne” und jetzigem Oberst Ludger Simon wurde eine neue “Alte Fahne” hergestellt, welche in Farbgebung und Darstellung der alten entspricht. “Wir haben uns dazu der fachlichen und handwerklichen Kunst eines Fachbetriebes in Paderborn bedient, und so für die kommenden Jahre eine würdige Nachfolgerin für das alte Tuch schaffen lassen” ist Ludger Simon auf die neue Alte Fahne stolz. Er und Peter Ronnacker, welcher die neue Ausführung Schützenfest 2015 präsentieren durfte, hatten im Vorfeld letzte Hand bei der Endmontage der neuen Alten Fahne angelegt.

 



Zurück