02.04.2019

Marc Puppe ist neuer
1. Brudermeister und Oberst

Ein schönes Abschiedsgeschenk machten die Mitglieder der Schützenbruderschaft St. Hubertus Sundern den scheidenden 1. Brudermeister und Oberst Ludger Simon und dem 2. Brudermeister und Hauptmann Oliver Schäfer. In einem mit über 350 Teilnehmern sehr gut gefüllten Theatersaal zeigten viele Mitglieder der Sunderner Schützen ihr Interesse an den wichtigen Wahlgängen dieses Jahres und den vorgetragenen Berichten. Bei der Wahl des 1. Brudermeisters und Oberst wurde ohne Gegenstimmen der von Ludger Simon selbst vorgeschlagene Marc Puppe von der Versammlung gewählt.



no-img

Neuer Hauptmann und 2. Brudermeister wurde der ebenfalls vom geschäftsführenden Vorstand vorgeschlagene Marius Cramer, der bereits seit 10 Jahren als Adjutant aktiv ist. Bei der durch diese Wahl notwendig gewordene Neubesetzung des Adjutanten erklärten sich zwei vielversprechende Kandidaten für das Amt bereit. In geheimer Wahl konnte sich Jonas Kampmann gegen David Erdelyi durchsetzen. Auch bei der Neuwahl des Schriftführers kam es zu einer Kampfabstimmung. Hier bewarben sich Markus Hermes und Timo Schäfer um diesen wichtigen Posten innerhalb des Vorstands, am Ende konnte Markus Hermes die Versammlung überzeugen und wurde zum neuen Schriftführer gewählt.

 

Nach seinem Geschäfts- und Kassenbericht erhielt Axel Grote sehr viel Applaus nicht nur für die guten Zahlen, die er den Anwesenden berichten konnte. Der erste Rendant der Bruderschaft ließ sich in seiner Funktion wiederwählen, um die neuen Brudermeister und den neuen Schriftführer als "alter Hase" mindestens noch ein Jahr zu begleiten. In seinem Bericht hob er die weiterhin gute Entwicklung der Schützenbruderschaft hervor, auch wenn die Mitgliederzahl erstmals unter die Marke von 1.900 gesunken ist.

 

Die Versammlung war geprägt von einigen emotionalen Momenten - vor allem dann, wenn über die nun abgelaufenen Amtszeiten der beiden Brudermeister die Rede war. Ludger Simon hat seit 1993 Verantwortung für die Bruderschaft übernommen. Nach den ersten Jahren im erweiterten Vorstand war er als Kompanieoffizier in der zweiten Kompanie tätig. Zwischen dieser Zeit und seiner Wahl zum Oberst vor 12 Jahren lagen Jahre, in denen er durch seine berufliche Tätigkeit der Bruderschaft bei Bau- und Instandsetzungsmaßnahmen in der Halle mit Rat und Tat zur Seite stand. Oliver Schäfer wurde bereits 1998 zum Hauptmann gewählt, und er darf zu recht annehmen dass keiner die Hubertushalle so gut kenn wie er. Aber wie man die beiden zu Brudermeistern ehrenhalber Ernannten kennt, verschwenden Sie kein Wort auf dass, was sie in dieser langen Zeit geleistet haben. Ludger Simon und Oliver Schäfer stellten bei Ihren Abschiedsreden den Zusammenhalt und die Unterstützung des aktiven Vorstands in ihrer Amtszeit in den Vordergrund und wünschten ihren Nachfolgern für die Zukunft viel Erfolg und baten die Versammlung, den Neuen die gleiche Unterstützung zukommen zu lassen. Die hervorragende und für die Bruderschaft immens wichtige Tätigkeit des ausgeschiedenen Schriftführers Wolfgang Teipel fand ebenso Berücksichtigung in den Reden, auch er wurde auf Antrag von der Versammlung in die Reihen der Ehrenvorstandsmitglieder aufgenommen.

 

Zum Zeitpunkt der Wahlen zum erweiterten Vorstand hatte die Versammlung bereits den Worten von Präses Stefan Siebert gelauscht, der in seiner Ansprache auch Bezug auf die Neuwahlen des Abends nahm. "Wechsel sind Zeiten des Umbruchs" führte er aus und bat die Mitglieder und Aktiven der Bruderschaft um Unterstützung für die Kirche, welche sich im 21. Jahrhundert in einer Krise befände. "Aber diese Kirche ist und bleibt der Ort, über den man am besten den Weg zu Gott finden kann" zeigte er sich überzeugt und sprach die Hoffnung aus, das Kirche lebendig bleibt auch durch die Schützen, damit "wir als Kirche und Schützen nicht die Letzten sind, die das Licht ausmachen müssen." Nach der Ansprache des Präses wurde kurz die neu vom Vorstand verfasste Datenschutzordnung vorgestellt, und in einem gemeinsamen Beschluss von Vorstand und Versammlung in Kraft gesetzt. Die Datenschutzordnung regelt den Umgang mit personenbezogenen Daten durch die Bruderschaft, sie ist auf der Homepage der Sunderner Schützen zur Einsicht dauerhaft veröffentlicht.

 

Diese Versammlung war ein Wahlmarathon für alle Beteiligten, und so wurden - wie in den letzten Jahren auch - die Ehrung der Jubilare vorgezogen (Namensnennung am Ende des Artikels). Aus den Reihen der zbV Vorstandsmitglieder stellten sich Matthias Klenter und Michael Blome nicht mehr zur Wiederwahl. Beiden wurde herzlich von der Versammlung und dem Vorstand für Ihre langjährige Arbeit gedankt. Auf Antrag des Vorstands wurde Matthias Klenter zum zbV Vorstandsmitglied ehrenhalber ernannt. Die wichtige Funktion des zbV "Maler" konnte nach Michael Blomes Ausscheiden durch Neuwahl von Christof Feische wieder besetzt werden. Zur erfolgreichen Wiederwahl stellten sich in diesem Jahr: Carsten Grünebaum, Christian Pötter, Axel Henke, Helmut Schneider, Jörg Ulrich, Reinhard Kaiser und Erich Schwarz. Am Ende der Versammlung ließen die zbVer ihren scheidenden Hauptmann Oliver Schäfer noch einmal richtig hochleben, was dieser sichtlich genoss. Auch Schießmeister Georg Erdelyi, Berichterstatter Stephan Hormuth und Königsbegleiter Hubertus "Tüte" Thüsing stellten sich erfolgreich für drei weitere Jahre zur Wiederwahl.

 

In den erweiterten Vorstand der drei Altkompanien wurden gewählt: Markus Schulte, Marc Alois Hengesbach, Dominik Lucas, Jens Hengesbach, Ingo Severin und David Erdelyi. Die "Erste" konnte somit den Wechsel von Marc Puppe und Jan Degener (neuer Kompanieoffizier) in neue Aufgaben kompensieren. Bei der zweiten Kompanie wurden Klaus Peter Werner und Andreas Falke wiedergewählt, neu dazugekommen sind Markus Hölter und David Müller. Frisch in den erweiterten Vorstand bei der "Dritten" sind Robert Hilburg, David Scheffer, Georg Hecking und Johannes Heppe. Auch die dritte Kompanie konnte den Vorstand wieder komplettieren, auch wenn das in diesem Jahr u. a. durch den Funktionswechsel von Tobias Hirschberg-Lux (neuer Kompanieoffizier) noch etwas schwieriger war als sonst.

 

Bei der Ehrung der Jubilare konnten Ludger Simon und die Offiziere folgende Schützenbrüder auszeichnen: für 50 Jahre Mitgliedschaft Kurt Beutner, Franz-Josef Heppe, Manfred Hesse, Günter Martin, Herbert Meißner, Peter Müller, Elmar Sasse, Ludwig Schulte, Horst Sender, Willi Wiglinghoff und Friedhelm Winter. Seit nunmehr 60 Jahren gehören Karl-Josef Feische, Peter Stieglitz, Willi Brinkschulte, Hubert Blome, Dr. Ferdo Goller, Herbert Kaminski, Baldur Lange und Manfred Scheffer der Bruderschaft an. Mit 70 Jahren Treue zu den Hubertusschützen hat in diesem Jahr Karl-Josef Feische ein besonderes Jubiläum.

 

Die Hutsammlung dieser erst gegen Mitternacht geschlossenen Versammlung brachte 1.600 Euro, der Betrag wurde von den Rendanten auf 2.000 Euro zugunsten der Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehr Sundern aufgestockt.

 

>> zur Bildergalerie

 

 

 

 



Zurück